Wenn Sie auf "Alle Cookies akzeptieren" klicken, erklären Sie sich mit der Speicherung von Cookies auf Ihrem Gerät einverstanden, um die Navigation auf der Website zu verbessern, die Nutzung der Website zu analysieren und unsere Marketingaktivitäten zu unterstützen.

Solution Finder

Navigieren Sie durch unsere Welt der Chemikalien und Anwendungen und finden Sie die Lösung welche Ihre Anforderungen am Besten erfüllt

Silikate > zur Korrosionshemmung für Metalle und für Wasserleitungsrohre

BTC bietet wässrige Silikatlösungen von Alkalimetallen an, die in Formulierungen als Korrosionsinhibitoren wirken, um einen alkalischen Angriff auf empfindliche Glasuren, Glas oder metallische Oberflächen zu verhindern. Flüssigsilikatlösungen werden auch als Korrosionsinhibitor für Wasserleitungen verwendet.

Wässrige Silikatlösungen werden auch als Wasserglas oder Flüssigglas bezeichnet. Silikatlösungen von Alkalimetallen sind vorwiegend als Natriumsilikat (Natriumwasserglas) oder Kaliumsilikat (Kaliumwasserglas) bekannt. Alkalisilikate sorgen hauptsächlich für Alkalität und können weitere Eigenschaften einspielen wie Adhäsion (Bindung), Stabilisierung oder Pufferung. Die Zusammensetzung des Silikats und das verwendete Alkalimetall (Natrium, Kalium oder andere) bestimmen die endgültigen Eigenschaften des Silikats.

Marken

Natriumsilikat

Kaliumsilikat

Eigenschaften unserer Silikate zur Korrosionshemmung für Metalle und für Wasserleitungsrohre

Alkalisilikate sind durch ihr Gewichtsverhältnis von xSiO2:yAlk2O (Siliziumdioxid: Alkalimetallverhältnis) gekennzeichnet, das oft als Molverhältnis oder Wasserglasmodul dokumentiert ist. Die fertigen BTC-Silikatprodukte hängen vom zuvor hergestellten Stückenwasserglas, das als Basismaterial dient, und weiteren Zusätzen ab, um die endgültige wässrige Silikatlösung zu erhalten.

Je nach verwendetem Molgewicht und Wassergehalt unterscheiden sich die Silikatlösungen in Viskosität, Dichte und pH-Wert. Im Allgemeinen werden alle Silikate als alkalische (pH>9) Lösungen betrachtet. Mit steigendem Alkalimetallgehalt steigt der pH-Wert und auch die Haftungs- und Bindungseigenschaften werden verbessert.

Kaliumsilikate unterscheiden sich in folgenden Eigenschaften von Natriumsilikaten:

  • sie sind weniger klebrig;
  • es treten keine Ausblühungen (Na2CO3) bei Verkieselungsreaktionen (Silifizierung) auf
  • sie zeigen eine gute Löslichkeit.
  • sie bieten hohe Bindungseigenschaften bei hohen Temperaturen;
  • es gibt keine grelle Flammenfärbung.

Anwendungen unserer Silikate zur Korrosionshemmung für Metalle und für Wasserleitungsrohre

Lösliche Silikate werden aufgrund verschiedener Wirkungen als Korrosionsinhibitoren verwendet:

  • Bildung einer physischen Barriere;
  • Bildung einer monomolekularen Schutzschicht auf Metalloberflächen;
  • Erhöhung des pH-Wertes, wodurch Metalle unempfindlicher gegen Korrosion werden.
  • Komplexierung von Metallionen.

Um die Hemmwirkung zu erzielen, werden hauptsächlich Natriumsilikate mit einem SiO2 -Gehalt von 25% bis 30% verwendet. Die erforderliche Konzentration von SiO2 wird durch eine Natriumsilikatlösung mit einem Molekularverhältnis zwischen 2 und 3 bereitgestellt, beispielsweise Natriumsilikat 37/40 oder Natriumsilikat 40/42. Kaliumsilikate bieten eine Alternative, wenn Natrium nicht verträglich ist.

Weitere Produkte zur Nutzung in Kombination mit unseren Silikaten

Entdecken Sie auch

Über BTC

BTC Europe ist die europäische Distributionsorganisation der BASF für den Vertrieb von Spezialchemikalien an kleine und mittelständische Kunden. Unsere Silikate werden unter anderem in verschiedenen Industrien angewendet